Wetter – Wahrnehmung – Wissen: Bäuerliche Perspektiven auf Klima und Klimawandel

von Hemma Burger-Scheidlin, Anja Christanell und Christian R. Vogl (2009), http://www.kritischer-agrarbericht.de/fileadmin/Daten-KAB/KAB-2009/Burger-Scheidlin_et_al.pdf.

 

Abstract: Bisher wurde wenig über die Wahrnehmung von Bäuerinnen und Bauern zum Klimawandel geforscht. Dies mag verwundern, da gerade eine solche Auseinandersetzung bedeutsam ist. Zum einen,weil die Bäuerinnen und Bauern mit der Natur arbeiten und Auswirkungen des Klimawandels auf die Natur früher als andere Personen wahrnehmen, zum anderen,weil die Landwirtschaft in direkter Abhängigkeit von klimatischen Bedingungen steht und daher vom Klimawandel stärker betroffen ist als andere Berufssparten. Im vorliegenden Beitrag werden Ergebnisse zweier ethnoklimatologischer Feldstudien im Großen Walsertal (Vorarlberg) und in der Weststeiermark vorgestellt. Es wurde untersucht,wie der globale Klimawandel lokal wahrgenommen wird, in welcher Beziehungen von Bauern und Bäuerinnen zu lokal beobachtbaren Wetterphänomenen gesetzt wird und welche Rolle er in den Lebenswelten spielt. Dabei zeigte sich, dass in beiden Regionen der Klimawandel in seinen vielfältigen lokalen Auswirkungen zwar wahrgenommen und erlebt wird, es bislang jedoch kaum bewusste Anpassungsstrategien an den Klimawandel gibt.

07. Dezember 2011 von vogelkat
Kategorien: Allgemein, Literaturtipps, TP1: WZU Universität Augsburg | Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert